Ressorts
Rufen Sie jetzt an! 0901 776 620
4,50 CHF/min ab Festnetz
 
Mit Kreditkarte günstiger! 0848 577 577
Normaltarif
 
 
Brauchen Sie Hilfe? ESO.TV Info: 0848 48 4555
Spiritualität

Mala - Die buddhistische Gebetskette

Die Mala ist eine Kette, deren Steine man bei der Meditation zählt. Man kann sie sowohl um das Handgelenk gewickelt als auch um den Hals gehängt tragen. Im tibetischen Buddhismus besteht diese traditionell aus 108 Steinen bzw. aus einem abschließenden größeren Stein, der auch als Auge des Gurus bezeichnet wird und das Symbol der Erleuchtung ist.

Die Zahl 108 hat im Buddhismus eine heilige Bedeutung: Diese Zahl kann sowohl auf die 108 Namen der Götter von Avalokiteshvara und Tara hinweisen, aber auch auf das überlieferte Symbol des Fußabdrucks von Buddha, das ebenfalls aus 108 Teilen besteht.

Die Mala wird meist aus Holz oder Halbedelsteinen gefertigt. Nur wenige Menschen wissen, dass wir diese Gebetskette auch als Vorgängerin des Rosenkranzes der Christen betrachten. Sie kam aus Indien, Tibet und Nepal in den Osten, nach China, Japan und Korea, und von hier aus verbreitete sie sich auch im Westen. Besonders in Europa, denn aus ihr ging später der Rosenkranz der Christen und die Gebetskette der Orthodoxen hervor.

Traditionsgemäß bewegen die Meditierenden die Steine mit dem Daumen und über den Zeigefinger und Ringfinger schiebend hinweg. Bei jedem Auge, wird laut oder leise ein Mantra aufgesagt. Eines der bekanntesten Mantren aus Tibet lautet zum Beispiel „om mani padme hum”, was soviel bedeutet wie „Segen für alle Geschöpfe der Erde”.

Wenn der Meditierende das Auge des Gurus erreicht hat, dreht er die Mala in die andere Richtung und beginnt den Kreis von vorn. Dies symbolisiert im Buddhismus, dass – wenn jemand den Zustand der Erleuchtung (also die Buddhaschaft) erreicht, dann kehrt er in die Welt der Bedingungen zurück, um jedem Geschöpf zu helfen, dass noch zur Erleuchtung kommen möchte.

Die Mala ist nicht nur für Meditationsübungen und zum Aufsagen der Mantren geeignet, sondern dient gleichzeitig zur „Lösung” des Karma. Das bedeutet auch, dass – wenn es jemandem gelingt eine Lebensaufgabe zur erfüllen, die ihm auferlegt wurde – die Mala reißt oder sich einige Steine von der Kette lösen. Die Mala hat so ihre bestimmte Aufgabe erfüllt, deshalb muss sie der Natur zurückgegeben werden (das heißt in die Erde vergraben, verbrannt oder in den Fluss geworfen werden), um dadurch den ewigen Kreislauf zu gewährleisten.

 
Die besten Top Experten der ESO.TV Gemeinde in der Schweiz
0901 776 620
4,50 CHF/min ab Festnetz
Kathrin
Durchwahl:
 
Angela
Durchwahl:
 
Aava
Durchwahl:
 
EVELIN
Durchwahl:
 
Edeltraud
Durchwahl:
 
Theresia
Durchwahl: