Ressorts
Rufen Sie jetzt an! 0901 776 620
4,50 CHF/min ab Festnetz
 
Mit Kreditkarte günstiger! 0848 577 577
Normaltarif
 
 
Brauchen Sie Hilfe? ESO.TV Info: 0848 48 4555
Spiritualität

Traumkontrolle

Die Träume haben schon immer die Menschen beschäftigt. Auch die Psychologie untersucht schon seit langem die Bedeutung der Träume. Kann es sein, dass die Träume nicht nur in das Unterbewusstsein Einblick gewähren, sondern man durch sie auch mit irgendeiner „höheren Intelligenz” in Kontakt treten kann?

José Silva der Erfinder der Mind Control Methode berichtet in seinem Buch (José Silva, Philip Miele: Mind Control im Kapitel „Kreatives Schlafen”) über eine interessante Methode, die er Traumkontrolle nennt. Er verfolgt damit den Zweck – im Gegensatz zur Traumdeutung von Freud, die sich mit spontanen Träumen beschäftigt – absichtlich solche Träume hervorzubringen, die die Lösung für ein bestimmtes, konkretes Problem bedeuten könnten.

Silva beschreibt in seinem Buch auch das verblüffende persönliche Erlebnis, das zur Ausarbeitung der Mind Control führte. Die für viele Menschen fast unglaubliche Geschichte, berichtet darüber, wie anscheinend eine Zahl von Zufällen nach einem besonderen Traum in einer schwierigen Phase seines Lebens ihm half, eine größere Summe in der Lotterie zu gewinnen. Silva fügt hinzu, dass viele seiner Anhänger mit der seither weiter ausgearbeiteten Methode in der Lage waren, dieses „Wunder” zu wiederholen und ebenfalls durch Lotterielose zu einer höheren Geldsumme gelangten. Silva vertritt die Meinung, dass die Beispiele eindeutig beweisen, dass man durch Träume in unmittelbaren Kontakt mit einer höheren Intelligenz (die nicht identisch mit Gott ist) gelangen kann, die den Begriff „unmöglich” nicht kennt.

Das Wesen der Traumkontrolle von Silva liegt darin, zu lernen, Träume zu rekonstruieren. Die Meditationsübungen – das heißt den Zustand Alfa zu reichen – bilden ohnehin dich wichtigste Grundlage der von Silva ausgearbeiteten Mind Control, was er selbstverständlich auch in seinem Buch darlegt.

Sie sollten also vor dem Schlafengehen meditieren und dabei an ein Problem denken, das sie lösen möchten. Es ist wichtig, eine klare Frage zu formulieren, denn nur auf eine klare Frage kann man eine klare Antwort erhalten. Silva schlägt vor, für die „Selbstprogrammierung” vor dem Einschlafen folgenden Satz zu verwenden: „Ich möchte etwas träumen, was mir hilft, die Probleme, die mich beschäftigen, zu lösen. Ich werde etwas dieser Art träumen, werde mich daran erinnern und werde es verstehen.” Sie tun am besten, wenn Sie vor dem Schlafengehen neben Ihr Bett einen Zettel und einen Stift legen, um nach dem Aufwachen Ihren Traum aufzuzeichnen.

 
Die besten Top Experten der ESO.TV Gemeinde in der Schweiz
0901 776 620
4,50 CHF/min ab Festnetz
Norbert Pahlke
Durchwahl:
 
Theresia
Durchwahl:
 
Michaela Orling
Durchwahl:
 
Terry
Durchwahl:
 
Adagi
Durchwahl:
 
Juliana
Durchwahl: