Ressorts
Rufen Sie jetzt an! 0901 776 620
4,50 CHF/min ab Festnetz
 
Mit Kreditkarte günstiger! 0848 577 577
Normaltarif
 
 
Brauchen Sie Hilfe? ESO.TV Info: 0848 48 4555
Spiritualität

Geister und Besessene

Die Sehenden behaupten, dass die Seele nach dem Tod 48 Tage Zeit hat, um diese Welt zu verlassen. Günstigenfalls gelingt das auch, aber oft kommt es auch vor, dass sie beim Verlassen dieser Welt auf Hindernisse stößt.

Das passiert zum Beispiel dann, wenn der Verstorbene meint, dass er auf der Erde unerledigte Dinge zurückgelassen hat oder er sich krampfhaft an irgendeinem Verwandten festhält. Natürlich kann es auch umgekehrt der Fall sein.


Die Gefahren der Trauer

Wenn die Hinterbliebenen nicht imstande sind, ihre Toten loszulassen, hindern sie sie daran, eine Stufe weiter zu gehen. Selbstverständlich sollte man der Trauer Zeit und Raum lassen, aber zu lange zu trauern, kann für beide Seiten gefährlich sein. Das Beste, was Sie tun können, ist, dass Sie versuchen, sich sobald wie möglich damit abzufinden, weil die Seele nur dann in der Lage ist, sich ins Jenseits zu begeben. Diese Aufgabe gehört zu einer der schwierigsten, die jeder von uns – ohne Ausnahme – zu bewältigen hat. Wenn Sie damit nicht allein fertig werden, schämen Sie sich nicht jemanden (möglichst einen Sachverständigen) zu Rate zu ziehen!

Anzeichen, auf die man achten sollte

Alle Geister nehmen den Lebenden, die für ihre Existenz notwendige Energie weg. In dem Haus, wo sich eine hiergebliebene Seele eingenistet hat, ist es möglich, dass die Menschen unbegründet ein ungutes Gefühl beschleicht. Sie bekommen Schüttelfrost und erschaudern auch dann, wenn es normalerweise warm ist, oder ein beklemmendes Gefühl überkommt sie. In schwierigeren Fällen können an diesem Ort häufig Krankheiten und Unfälle passieren.

Tiere spüren sehr genau die Anwesenheit von Geistern und reagieren darauf gereizt oder unruhig und fangen zu jaulen an oder laufen davon.

Von der Mehrheit der kleinen Kinder bis zu 7 Jahren werden Geister ebenso wahrgenommen, wie andere lebende Personen. Sie sollten darauf achten, mit wem und wie Ihr Kind spielt. Wenn es von einer Person berichtet, die Sie nicht sehen, sollten Sie ihm nicht glaubhaft machen, dass es nur Einbildung ist.

Vorbeugung und Behandlung

Die sicherste Methode sich vor Besessenheit von Geistern zu schützen, ist – wie auch bei Krankheiten – die der Vorbeugung. Das Beste ist, wenn Sie sich nicht zu viel mit Gedanken dieser Art beschäftigen! Meiden Sie Filme und Geschichten mit Geistern und beschwören Sie keine Geister! Diese Erlebnisse machen nämlich Ihren Verstand aufnahmefähig und zugängig, wodurch manche hiergebliebene Seele an Ihnen „hängen bleibt”. Manchmal lässt es sich jedoch nicht vermeiden, dass Sie ins Krankenhaus oder auf den Friedhof gehen, auch wenn es kein Vergnügen ist, diese Orte zu besuchen. Deshalb sollten Sie sich nach Ihrer Rückkehr Zeit dafür nehmen, sich von diesen negativen Energien zu befreien! Zünden Sie eine weiße Kerze an, lüften Sie Ihre Wohnung gründlich, oder putzen Sie sie. Ihre Gedanken wiederum sollten Sie bewusst in eine mit Leben erfüllte positive Richtung lenken!

Wenn Sie trotzdem vermuten, dass Sich Ihnen ein Geist zugesellt hat, dann bitten Sie entweder einen Sachverständigen zu Hilfe, oder schicken Sie die umherirrende Seele ehrfurchtsvoll, aber entschlossen weg, indem Sie Gott darum bitten, ihr den richtigen Weg zu weisen!

 
Die besten Top Experten der ESO.TV Gemeinde in der Schweiz
0901 776 620
4,50 CHF/min ab Festnetz
Angela
Durchwahl:
 
Kathrin
Durchwahl:
 
Paloma
Durchwahl:
 
Theresia
Durchwahl:
 
Terry
Durchwahl:
 
Adagi
Durchwahl: