Ressorts
Rufen Sie jetzt an! 0901 776 620
4,50 CHF/min ab Festnetz
 
Mit Kreditkarte günstiger! 0848 577 577
Normaltarif
 
 
Brauchen Sie Hilfe? ESO.TV Info: 0848 48 4555
Spiritualität

Esoterische Symbole Teil 4 – Das Ei des Ursprungs

In unserer Serie stellen wir die Symbole vor, die die Menschen im Verlaufe der Geschichte begleitet haben. Die Bedeutung der Symbole hat sich in Verbindung mit dem Leben verschiedener Völker und Kulturen entwickelt und gestaltet. Heute untersuchen wir das Ei des Ursprungs, genauer gesagt das Symbol für das Ei des Ursprungs.

Die Frage, was zuerst da war: das Huhn oder das Ei, ist wohl eine der ältesten Fragen die die Menschheit beschäftigt und auf die bis heute keine richtige Antwort gefunden werden konnte. Aber wie kommt es, dass das Symbol für das Ei des Ursprungs in Raum und Zeit voneinander getrennt in so verschiedenen Kulturen auftaucht, wie zum Beispiel in der chinesischen, der finnischen, der sumerischen oder der ägyptischen Kultur? 


Das Ei des Ursprungs, der Mythos der Abstammung ist eine Schöpfungsgeschichte und kein geografisches Ereignis, wie zum Beispiel die Sintflut. Die Antwort auf die Frage ist vermutlich im kollektiven Unterbewusstsein zu suchen. Es stammt irgendwoher aus einer Welt, die es vor dem Leben gab, denn die Welt, die nicht die Form einer gleichmäßigen Kugel hat, konnte niemand in der Stratosphäre von außen sehen. Außerdem ist auch sehr schwer vorstellbar, dass unsere Vorfahren irgendwann einmal ein riesiges Ei gesehen haben sollten, aus dem – nach dem Platzen der Schale – das Universum entstanden ist. Deshalb besteht unsere Aufgabe darin, eine symbolische Erklärung  zu suchen.

Das Ei war – bevor die Schale platzte – androgyn, dass heißt zweigeschlechtig, obwohl wir es hier zweifelsohne eher mit dem weiblichen als mit dem männlichen Geschlecht zu tun haben. Nach seiner Spaltung in zwei Teile versinnbildlicht die obere Schale meist die Sonne, den Himmel und die oberen Energien, während der untere Teil, der Mond, die Erde und der Meeresspiegel sich zum Symbol der Energien der Unterwelt entwickelt. Dabei nimmt der Mann gleichzeitig die Merkmale der Sonne und die Frau die Merkmale des Mondes an. Die Spaltung, also das Platzen der Schale könnte mit dem Urknall gleichgesetzt werden.

Daneben verkörpert das Leben auch die Zerbrechlichkeit und Veränderlichkeit des Universums. Die Neugeburt geht unweigerlich mit Zerstörung (dem Bruch der Schale) einher, aber aus dem Abgrund steigt wie Phönix etwas Neues empor; und aus dem Ei an sich wird das Leben selbst geboren. Bei der Suche nach Analogie kommen wir zu dem Schluss, dass das Leben eine vergängliche Sache ist, und dass derjenige, der geboren wurde, bald wieder in den Mutterleib (in die Erde) zurückkehrt, und dann der Kreislauf erneut von vorn beginnt.

Das Ei ist das Symbol des Lebens und der Neugeburt. Es ist gleichzeitig das Sinnbild für die Fruchtbarkeit. Das Bemalen der Ostereier ist ein vom christlichen Feiertag unabhängiger alter Brauch: Die bemalten Eier – insbesondere die roten – verkörpern die Gottesmutter, die alles lenkt und die praktisch durch ihre eigene Befruchtung das Universum geschaffen hat. 

 
Die besten Top Experten der ESO.TV Gemeinde in der Schweiz
0901 776 620
4,50 CHF/min ab Festnetz
Michaela Orling
Durchwahl:
 
Juliana
Durchwahl:
 
Aava
Durchwahl:
 
Adagi
Durchwahl:
 
Terry
Durchwahl:
 
Theresia
Durchwahl: